Donnerstag, 3. Oktober 2013

Foto Technik: Fujifilm X-E1, die ersten Eindrücke und Bilder...

Es ist immer wieder spannend eine neue Fotokamera kennenzulernen. Alle Prägungen die man vom Benutzen der "alten" Kamera bekommen hat müssen abgelegt werden und ein Eingewöhnungsprozess wird durchlaufen. Nach wenigen Tagen mit der Fuji X-E1 waren meine Eindrücke gemischt:
Grundsätzlich ist die Kamera prima verarbeitet. Nix klappert, alles läuft reibungslos und auch das Auslösegeräusch (ja einer der ersten, prägnantesten Eindrücke von jedem neuen Apparat) klingt satt und angenehm. Alle Bedienungselemente liegen durchaus logisch und sinnvoll platziert.

Im Vergleich zu meiner Ricoh GXR finden sich beim rein haptischen Eindruck des "in der Hand liegens" doch Unterschiede zwischen beiden Kameras. Trotz sehr ähnlicher Abmessungen. Und das empfinde nicht nur ich "Ricoh-Gewöhnter". Ich habe den Test mit zwei Nachbarn gemacht die übereinstimmend die Ricoh als hochwertiger, griffiger und teuerer empfanden. Die Fuji ist OK, aber das Anfassen bereitet noch kein Gefühl der besonderen Wertigkeit oder Sicherheit.
Ich habe deswegen sofort den HG Handgriff und einen Thumbs Up nachbestellt und hoffe mit Ihnen auf eine deutliche Steigerung der Performance in dem Bereich.

Positiv überrascht hat mich die Zusammenarbeit der Fuji mit meinen M-Bajonett Objektiven. Entgegen der landläufigen Meinung arbeiten alle Linsen perfekt oder recht gut. Selbst das 15mm Voigtländer liegt bei meinen Arbeitsblenden von 5.6 und 8 im Randbereich durchaus im zufriedenstellendem Abbildungsbereich. Klasse.
Das 35mm Nokton 1.2 begeistert durch bekannt feines Bokeh und das 60 Leitz Makro löst perfekt auf. Sehr schön.

Zur Bedienung der Kamera bin ich der persönlichen Meinung das Ricohs Benutzerführung immer noch unerreicht ist.
Vielleicht habe ich die Einstellungen noch nicht entdeckt, aber so ein paar Klöpse sind halt ärgerlich.

  • Warum ist das Menü nicht in der Lage den letzten Bedienpunkt wieder aufzurufen?
  • Warum zeigt die Kamera nicht die Fokushilfe wieder an nachdem man den halb gedrückten Auslöser wieder los läßt?
  • Wieso kann ich mit dem Drehrad hinten oben nicht die Iso verstellen nachdem ich sie per FN Knopf aufgerufen habe?
Das sind halt die Prägungen der vorherigen Kamera von denen ich oben sprach.

Aber kommen wir zum Hauptpunkt, wie sind die ersten Bilder??

Bescheiden. :-(

Und das liegt an mir... :-)

Irgendwie habe ich es geschafft nicht den von der Kamera gewählten Weißabgleich zu nutzen sondern irgend einen deutlich zu kühlen. 

Nachdem ich diese Klippe umschifft habe, geht aber die Sonne auf!

Genau das Bildergebnis welches ich mir gewünscht hatte. Da sind die Fuji Farben von denen ich immer begeisterte Nutzer der X-Kameras habe schwärmen hören. Ein Beispiel aus dem Technik Museum in Sinsheim:



Das Abendessen mal aus Fotografensicht:




Grün- und Rottöne an denen ich mich auf dem großen 27 Zoll Bildschirm kaum satt sehen kann!
Ich bin begeistert!

Wichtig ist mir aber zu betonen das die Farben mir persönlich nicht künstlich erscheinen. Sie sind knackig, aber natürlich. 
Besonders angenehm ist die Tatsache das nicht nur wie oben mit sehr guten Fremdobjektiven wie CV Nokton 35mm f1.2  oder Leica Macro Elmarit 60mm f2.8 diese Bildergebnisse erreicht werden.

Hier mal eine Reihe von Offenblend Aufnahmen mit dem Fujinon 18mm f2 AF Objektiv.









Gar nicht so schlecht für ein lichtstarkes gemäßigtes Weitwinkel-Pancake welches an dem 1.5 Crop der Kamera die angenehme Reisebrennweite von 28mm Kleinbild ergibt. Das ist eine Kombination die sich für meine Wanderurlaube geradezu anbietet.

Hier mal in Vollausstattung mit dem frisch eingetroffenen externen Handgriff und der ebenso gerade eingeflogenen Daumenauflage von Thumbs Up.



Erstes Zwischenfazit: Ich bin schwer beeindruckt von der Fujifilm X-E1 Kamera! :-)


Kommentare:

  1. Hallo Rainer,

    Willkommen in der Fuji Welt.
    Ich war und bin nach wie vor begeistert von der X-E1 (musste Sie leider verkaufen). Ich habe mir nun eine gebrauchte Fuji X100 gekauft und auch diese Kamera macht nach wie vor sehr schöne Fotos, auch wenn es nicht der übliche X-Trans Sensor ist.

    Wie ist denn das fokusieren mit Fokus Peaking und den Nokton?

    VG,
    Damian

    AntwortenLöschen
  2. Hallo Damian,
    vielen Dank für die schönen Grüße.
    Ja, die Fuji Welt hat was, ich bin beeindruckt.
    Das Fokus Peaking ist bei weitem nicht so gut programmiert wie bei der Ricoh GXR oder der Nex 6, aber es hilft und funktioniert.
    LG
    Rainer

    AntwortenLöschen